Spiegel-Logo

Jugend-Pädiatrie
 
 
 
 

Der Kinderarzt
hat bei Ihrem Sohn/Ihrer Tochter eventuell emotionale Probleme oder Verhaltens-probleme festgestellt?

 

Möglicherweise hat der/die Jugendliche Probleme mit Computer-Missbrauch, Aufmerksamkeitsdefiziten sowie Schwierigkeiten beim Planen und Handeln.

 

 

Dies alles kann mit Ergotherapie
positiv beeinflusst werden. Verhaltensprobleme wie „nicht auf die Eltern hören“, unangemessene Wut und Aggressivität, emotionaler Rückzug, jugendspezifische Ängste und Depressionen können therapeutisch
reguliert werden.

Therapeutische Ziele

Der/die Jugendliche kann
zunehmend besser mit anderen Menschen in seinem Umfeld
in Interaktion treten und
familiäre Konflikte leichter bewältigen.
Er/sie wird befähigt,
sich in die Schule zu integrieren und
Freundschaften zu schließen.

Emotionen wie
Weinen, Wut und Ängste
können zunehmend
angemessen und nachvollziehbar wahrgenommen und zum Ausdruck gebracht werden.
Angestrebt wird, dass Ihr Sohn
oder Ihre Tochter sich selbst besser regulieren kann.

Der/die Jugendliche kann seine persönlichen Aufgaben besser selbständig meistern und kommt auch mit Alltagsroutinen zurecht.
(weiter lesen mit Klick auf den Rechtspfeil)


zurueck weiter